Service-FAQ

Finden Sie schnell die richtige Antwort auf häufig gestellte Fragen zu zu unseren Produkten

Service - FAQ

Logo_Rund

FAQ häufige Fragen

Meist gesuchte Fragen
hier sehen Sie die Antworten auf die Fragen die unsere Kunden am häufigsten suchen.

c Alle ausklappen C Alles einklappen

Heizung (4)

Kategorie: Heizung
  • Ein Mischer mit einem speziellen 3D Drehschieberdesign erzeugt über den gesamten Regelbereich bei unterschiedlichen Volumenströmen immer den gleichen Druckverlust. Dadurch wird eine hohe Regelgüte erreicht. Dies erkennt man an einem ruhigen Stellmotor der auch bei kleinen Volumenströmen eine konstante Vorlauftemperatur regeln kann.
  • Dadurch sind unterschiedliche kvs-Werte bei Heizkreisgruppen nicht mehr erforderlich was einen großen Vorteil in der Planung, Auswahl und Logistik von Heizkreisgruppen bedeutet.

Kategorie: Heizung
  • Ja, bei den Heizkreisgruppen DN25 und DN32 kann vor Ort ohne zusätzlich erforderliches Zubehör der Vorlauf von links auf rechts umgebaut werden.
  • Bei den DN40 Heizkreisgruppen ist ein Umbauset erforderlich.

Kategorie: Heizung
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Heizung
  • Rohrleitungen und Armaturen müssen an Verbindungsstellen, Kreuzungen und zentralen Verteiler gemäß Gebäude Energie Gesetz (GEG) mit 50% ihres Nenndurchmessers gedämmt werden. Dies bedeutet für Heizkreisgruppen eine voll umschließende Mindestwandstärke und eine Trennung von Vorlauf und Rücklaufleitung. Die Tuxhorn tubra®-PGM/PGR Pumpengruppen von DN20 bis DN32 erfüllen diese Anforderung.

Warmwasser (1)

Kategorie: Warmwasser
  • Die Erwärmung von Trinkwasser zu Warmwasser im Durchlaufprinzip ist deutlich hygienischer, da kein Warmwasser für längere Zeit auf einem Temperaturniveau gespeichert wird, bei dem sich Bakterien vermehren können.

Logo_Rund

FAQ Volltext-Suche

hier können Sie in allen Kategorien nach Ihren Fragen suchen.
c Alle ausklappen C Alles einklappen

Allgemein (3)

Kategorie: Allgemein

Die tubra®- Produkte werden ausschließlich über den Sanitär- und Heizungsfachgroßhandel an die Installationsbetriebe verkauft.

Kategorie: Allgemein

Als Hersteller garantieren wir unseren Kunden eine Ersatzteilversorgung von 10 Jahren.

Kategorie: Allgemein

Auf unserer Internetseite stehen Ersatzteillisten zur Verfügung um das passende Ersatzteil zu finden. Diese finden Sie in unserem Downloadbereich.

Heizung (6)

Kategorie: Heizung
  • Ja, bei den Heizkreisgruppen DN25 und DN32 kann vor Ort ohne zusätzlich erforderliches Zubehör der Vorlauf von links auf rechts umgebaut werden.
  • Bei den DN40 Heizkreisgruppen ist ein Umbauset erforderlich.

Kategorie: Heizung
  • Rohrleitungen und Armaturen müssen an Verbindungsstellen, Kreuzungen und zentralen Verteiler gemäß Gebäude Energie Gesetz (GEG) mit 50% ihres Nenndurchmessers gedämmt werden. Dies bedeutet für Heizkreisgruppen eine voll umschließende Mindestwandstärke und eine Trennung von Vorlauf und Rücklaufleitung. Die Tuxhorn tubra®-PGM/PGR Pumpengruppen von DN20 bis DN32 erfüllen diese Anforderung.

Kategorie: Heizung
  • Ein Mischer mit einem speziellen 3D Drehschieberdesign erzeugt über den gesamten Regelbereich bei unterschiedlichen Volumenströmen immer den gleichen Druckverlust. Dadurch wird eine hohe Regelgüte erreicht. Dies erkennt man an einem ruhigen Stellmotor der auch bei kleinen Volumenströmen eine konstante Vorlauftemperatur regeln kann.
  • Dadurch sind unterschiedliche kvs-Werte bei Heizkreisgruppen nicht mehr erforderlich was einen großen Vorteil in der Planung, Auswahl und Logistik von Heizkreisgruppen bedeutet.

Kategorie: Heizung
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Heizung

Der tubra® mag-jet wird in der Heizkreisstation im Rücklauf anstelle des Pumpenausgleichsrohres eingebaut. Die benötigte Baulänge des tubra® mag-jets ergibt sich aus der Dimension der montierten Heizkreisgruppe. Dies gilt für gemischte wie auch ungemischte Heizkreisstationen.

Kategorie: Heizung

Tuxhorn bietet ein WMZ-Set für Heizkreisstationen an. Der Lieferumfang umfasst dabei Übergangsnippel für den Einbau eines Wärmemengenzählers in den Rücklauf der Heizkreisstation anstelle des Pumpenausgelichsrohres. Und zusätzlich ein T-Stück inklusive Fühleradapter für die Installation des zusätzlichen Vorlauf-Fühlers des Wärmemengenzählers.

Solar Energie (20)

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C führt Befehle aus, die ihr ein Energiemanager mitteilt. Sollte die Wallbox mit dem Energiemanager kommunizieren können, so kann das System in der Regel frei programmiert werden.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P kann mittels externer Hilfsrelais bis zu zwei weitere Verbraucher ansteuern. Mit den externen Verbrauchern kann eine stufenlose Leistungsmodulation bis 12 kW erreicht werden. Eine besonders effektive Kombination bietet die Kaskade aus eTherm P und eTherm C. Hier wird die gesamte Leistung in zwei hydraulischen Stationen in Wärme umgesetzt und belädt somit den Speicher geschichtet mit konstanter Zieltemperatur.

Kategorie: Solar Energie

Eine falsche Durchflussrichtung beim spülen/reinigen kann dazu führen, das der Kegel der Schwerkraftbremse zu tief in den Sitz gepresst wird und sich nicht von selber wieder löst.      

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C können optimal an bestehende Anlagen angeschlossen werden. Dafür werden die Stationen ganz oben (Vorlauf) und ganz unten (Rücklauf) angeschlossen. Sollten am Speicher keine freien Anschlüsse vorhanden sein, so können die Stationen auch mittels T- Stücken parallel zu bestehenden Wärmeerzeugern angeschlossen werden.

Kategorie: Solar Energie

Der Regler der eTherm S kann eine Phase der eTherm C9 ansteuern, ist damit in der Lage als Energiemanager die Überschussleistung auszuregeln und die eTherm C von 0-3000 W modulieren anzusteuern.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C können mittels Speichertemperaturfühler (nicht im Lieferumfang enthalten) die Speichertemperatur überwachen und dienen somit als Notheizung auch ohne externes Energiemanagement. Sollte diese unter einen Schwellwert (einstellbar) fallen, so starten die Stationen mit der Beheizung. Die eTherm P verfügt über dieselbe Möglichkeit der Speicher Nachheizung zur Sicherstellung einer Speichermindesttemperatur.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C dürfen nicht direkt mit Trinkwasser betrieben werden. Bei Trinkwasserspeichern mit internem Wärmetauscher können die Stationen jedoch daran angeschlossen werden. Bei bivalenten Trinkwasserspeichern sollten die Wärmetauscher in reihe geschaltet werden.

Kategorie: Solar Energie

Produkte der eTherm Familie wurden für die PV- Überschussstrom Nutzung entwickelt. Die Stationen verwenden nur überschüssigen Strom. Dies bedeutet: Erst wenn alle Haushaltsverbraucher, der Batteriespeicher und ggf. die Ladesäule vom Elektroauto bedient wurden und immer noch Strom überschüssig vorhanden sein sollte, starten die eTherm Produkte.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C benötigt zur intelligenten PV-Überschussnutzung einen Energiemanager. Im nachfolgenden bestehende Kombinationsmöglichkeiten.

  • Fronius Ohmpilot (0-9000 W modulierend)
  • MYPV ACThor 9S (0-9000 W modulierend)
  • SMA Sunny Home Manager 2.0 (3 stufig schaltend)
  • Solar-Log Smart Relais Station (3 stufig schaltend)
  • Solarwatt EnergyManager (3 stufig schaltend)

Solaredge Smart Energy Warmwasser Controller (0-9000W modulierend)

Kategorie: Solar Energie
  • Bei der Solarthermie wandeln Kollektoren Solarstrahlung in Wärme um, welche durch einen Wasser-Glykol Kreislauf in einen Warmwasser- oder Pufferspeicher geleitet wird.
  • In Photovoltaikmodulen wird Solarstrahlung in eine elektrische Spannung umgewandelt welche durch einen Wechselrichter in das Gebäudestromnetz geleitet wird.
  • Photovoltaikstrom kann durch Power to Heat Module wie die tubra®-eTherm in Wärme umgewandelt werden und auch in Pufferspeichern gespeichert und für Wärmeanwendungen genutzt werden.
Kategorie: Solar Energie

Die Hauptaufgabe der eTherm P ist es eigens erzeugten PV- Überschussstrom (Strommesssensorik im Lieferumfang) zur Beheizung eines Puffer- oder Trinkwasserspeichers zu nutzen.

Darüber hinaus verfügt die Station über verschiedene Ansteuerungsmöglichkeiten, wie 0-10 V oder SG- Ready.

Zusätzlich verfügt die Station über diverse Wahlfunktionen die die Station flexibel einsetzbar machen. Darunter folgende Wahlfunktionen:

  • Nachheizung intern -> Notheizfunktion bei unterschreiten einer Speichermindesttemperatur
  • Nachheizung extern -> Speichertemperaturüberwachung, bei Unterschreitung externen Wärmeerzeuger ansteuern.
  • Verbraucher extern ->Erweiterung der maximal umsetzbaren Leistung um bis zu zwei weiteren elektrischen Verbrauchern zur Steigerung des Eigenverbrauches, Ansteuerung eines Heizstabes, einer Wärmepumpe oder eines beliebigen elektrischen Verbrauchers

Wechselrichter -> Zur Begrenzung der Wechselrichterleistung um bspw. die 70 % Einspeise-Regelung einzuhalten.

Kategorie: Solar Energie

Die Auswahl der eTherm richtet sich mitunter an der Leistung der Leistung der Installierten PV- Anlage und dessen Peakleistung in kWp.

3kW

9kW

12 kW

18kW

27kW

36Kw

Kategorie: Solar Energie

Für die tubra® ÜSTA S/M/L/XL gibt es die Option der geschichteten Speicherbeladung durch das ÜSTA-Schichtbeladungssets, die per Einzel- oder Doppelumschaltung den Pufferspeicher optimal beladen.
Für die tubra® ÜSTA S/M/L/XL gibt es die Option ein Wärmemengenzähler-Set zu installieren.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm S (Autarke Lösung -> Plug- and -Play Lösung für kleine Speicher) verfügt über einen Heizstab der vom Regler modulierend entsprechend des Überschusses angesteuert wird. Aufgrund der Bauart (Heizstab im Speicher) eignet sich dieses System vor allem bei kleinen Trinkwasserspeichern.

Die eTherm P (Autarke, hydraulische Station für PV Anlagen ab ca. 4 kWp und Speicher ab 400 l) verfügt
über ein abgestimmtes System aus Überschussmessung und Leistungsmodulation für eine konstante Zieltemperaturbeladung des Speichers.

Die eTherm C (für PV Anlagen ab 8 kWp und Speicher ab 500l) ist eine leistungsstarke hydraulische Station für die Zieltemperaturbeladung des Speichers. Die eTherm C ist wie oben beschrieben auf ein externes Energiemanagement angewiesen. Vertreter der schaltenden Energiemanager sind (schaltend 3000W, 6000W, 9000W bspw. Solarwatt, Solarlog, Solaredge, SMA etc.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C ist für ihren Betrieb auf ein externes Energiemanagement angewiesen. Der Fronius Ohmpilot oder der AC Thor 9S sind Vertreter der modulierenden Energiemanager. Damit ist es möglich die eTherm C stufenlos von 0-9000 W anzusteuern.
Dabei messen die Smartmeter der Energiemanager die Überschussleistung am Einspeisepunkt aus und versuchen die Einspeisung auf null auszuregeln.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P dient der Eigenverbrauchsmaximierung. Mit diesem Hintergrund ist die eTherm auch in der Lage bei Bedarf weitere Verbraucher zu aktivieren. Damit kann die eTherm mithilfe der Wärmepumpe über einen Schaltkontakt einen höheren Eigenverbrauch erzeugen. Sollte ein SG- Ready Anschluss vorhanden sein, so kann die eTherm darüber geschaltet werden und nimmt somit Teil am Regelenergiemarkt.

Kategorie: Solar Energie
  • Die max. zulässige Medientemperatur im Solarvorlauf beträgt kurzzeitig 140°C.
    Im Solarrücklauf mit der Pumpe beträgt die max. zulässige Mediumtemperatur 110°C.

Kategorie: Solar Energie
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Solar Energie

Für den elektrischen Anschluss werden 2 zusätzliche Installationsschütze als zusätzliche Hilfsrelais gesetzt. In der Regel sind hier ein 1-phasiges und ein 3-phasiges Installationsschütz zu installieren. Die erste Phase der Heizpatrone wird somit an den 1-phasigen Schütz angeschlossen, die 2 übrigen Phasen der Heizpatrone an den 3-phasigen Schütz. Wichtig ist nun die Zuordnung am Regler. Das einphasige Schütz muss am Regler als Verbraucher 1 und das zweite Schütz mit 2 Phasen als Verbraucher 2 angeschlossen werden. Nun stehen 12.000 Watt stufenlos modulierend zur Verfügung.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm wird immer als letzter Verbraucher vor dem Zweirichtungszähler in die Elektrik eingebunden. Die Richtungspfeile auf den Messzangen sind so zu setzen dass sie in Richtung der Verbraucher zeigen. Die richtige Polung am Sensormodul muss eingehalten werden.

Systemspeicher (1)

Kategorie: Systemspeicher
  • Nein, die Systemspeicher sind für die Verwendung mit Tuxhorn Armaturen optimiert und werden Objekt bezogen bestellt und per Strecke geliefert. Planen Sie daher bitte eine ausreichende Lieferzeit für die Systeme ein.

Versorgungsarmaturen (1)

  • Ja, die Ventile sind vom Deutschen Institut für Bautechnik für die Anwendung als Heberschutzventil für oberirdische Kraftstoffbehälter zugelassen.

Warmwasser (11)

Kategorie: Warmwasser

tubra®- Frischwasserstationen sind aufgrund ihres Wärmetauschers mit hoher thermischen Länge gut für die Anwendung mit Wärmepumpen geeignet. Zu beachten gilt jedoch, je geringer die Temperaturdifferenz zwischen Speicher- und Trinkwassertemperatur desto größer sollte die Frischwasserstation gewählt werden.

Kategorie: Warmwasser
  • Die Erwärmung von Trinkwasser zu Warmwasser im Durchlaufprinzip ist deutlich hygienischer, da kein Warmwasser für längere Zeit auf einem Temperaturniveau gespeichert wird, bei dem sich Bakterien vermehren können.

Kategorie: Warmwasser

Frischwasserstationen erwärmen Trinkwasser bedarfsgerecht. Es wird erst warmes Wasser produziert, wenn es auch benötigt wird. Zusätzlich erreichen Frischwasserstationen sehr tiefe Rücklauftemperaturen und erhöhen damit die Effizienz der Gesamtanlage.

Kategorie: Warmwasser
  • Unverzüglich warmes Wasser an der Zapfstelle
  • Das Wachstum von Legionellen wird verhindert
  • Lange Distanzen zwischen Frischwasserstation und Zapfstelle sind kein Problem
Kategorie: Warmwasser
  • Unter einer Kaskade versteht man die Parallelschaltung mehrerer einzelner Stationen.
  • Durch den Aufbau als Kaskade können die Leistungen mehrerer Stationen addiert werden. So lassen sich größere Zapfleistungen erreichen. Der Warmwasservolumenstrom einer Kaskade lässt sich genauer regeln. Erst bei Bedarf wird die nächste Station dazu geschaltet. Wartungsarbeiten können leichter durchgeführt werden, auch ohne Unterbrechung der Trinkwassererwärmung.

Kategorie: Warmwasser

Mittels eines Volumenstromsensors wird der angeforderte Warmwasservolumenstrom registriert. Die interne Pumpe regelt dabei den pufferseitigen Volumenstrom so, dass eine konstante Warmwassertemperatur erreicht wird. Dabei wird der Wärmetauscher im Gegenstrom Prinzip durchströmt.

Kategorie: Warmwasser

Der Zirkulationsabgleich kann je nach Gebäudegröße und Rohrnetz mehr als 10 Minuten in Anspruch nehmen.

Kategorie: Warmwasser

Auf unserer Internetseite finden Sie im Downloadbereich unter Planungsunterstützung eine Hilfe zur Vorgehensweise bei der Auslegung von Frischwasserstationen.

Kategorie: Warmwasser

Bei höheren Rücklauftemperaturen durch Zirkulation kann die Rücklaufeinschichtung durch ein 3-Wege Ventil das Heizwasser in die passenden Temperaturbereiche des Pufferspeichers einschichten und damit einer Durchmischung vorbeugen und die Effizienz der Wärmeerzeuger erhöhen.

Kategorie: Warmwasser

Vor dem Starten des Zirkulationsabgleichs muss die Zirkulationsleitung komplett entlüftet werden. Es sollten keine „Luftgeräusche“ z.B an der Pumpe mehr wahrgenommen werden. Wenn der Zirkulationsabgleich gestartet wurde, darf im betreffenden Trinkwassernetz keine Zapfung in der Zeit des laufenden Abgleichs durchgeführt werden. Der Volumenstrom ist so einzustellen, dass die Temperaturspreizung 5K beträgt (z.B. 60°C Warmwassertemperatur und 55°C Zirkulation Rücklauftemperatur).

Kategorie: Warmwasser

In unseren Montageanleitungen finden Sie eine Tabelle mit den einzuhaltenden Werten für Frischwasser. Bei Überschreiten der Grenzwerte sollten unsere Frischwasserstationen mit Volledelstahl Wärmetauschern eingesetzt werden.

Neueste FAQs

c Alle ausklappen C Alles einklappen

Heizung (4)

Kategorie: Heizung
  • Ein Mischer mit einem speziellen 3D Drehschieberdesign erzeugt über den gesamten Regelbereich bei unterschiedlichen Volumenströmen immer den gleichen Druckverlust. Dadurch wird eine hohe Regelgüte erreicht. Dies erkennt man an einem ruhigen Stellmotor der auch bei kleinen Volumenströmen eine konstante Vorlauftemperatur regeln kann.
  • Dadurch sind unterschiedliche kvs-Werte bei Heizkreisgruppen nicht mehr erforderlich was einen großen Vorteil in der Planung, Auswahl und Logistik von Heizkreisgruppen bedeutet.

Kategorie: Heizung
  • Rohrleitungen und Armaturen müssen an Verbindungsstellen, Kreuzungen und zentralen Verteiler gemäß Gebäude Energie Gesetz (GEG) mit 50% ihres Nenndurchmessers gedämmt werden. Dies bedeutet für Heizkreisgruppen eine voll umschließende Mindestwandstärke und eine Trennung von Vorlauf und Rücklaufleitung. Die Tuxhorn tubra®-PGM/PGR Pumpengruppen von DN20 bis DN32 erfüllen diese Anforderung.

Kategorie: Heizung
  • Ja, bei den Heizkreisgruppen DN25 und DN32 kann vor Ort ohne zusätzlich erforderliches Zubehör der Vorlauf von links auf rechts umgebaut werden.
  • Bei den DN40 Heizkreisgruppen ist ein Umbauset erforderlich.

Kategorie: Heizung
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Warmwasser (1)

Kategorie: Warmwasser
  • Die Erwärmung von Trinkwasser zu Warmwasser im Durchlaufprinzip ist deutlich hygienischer, da kein Warmwasser für längere Zeit auf einem Temperaturniveau gespeichert wird, bei dem sich Bakterien vermehren können.

Beliebte FAQs

UFAQs Kategorienliste


c Alle ausklappen C Alles einklappen

Allgemein (3)

Kategorie: Allgemein

Die tubra®- Produkte werden ausschließlich über den Sanitär- und Heizungsfachgroßhandel an die Installationsbetriebe verkauft.

Kategorie: Allgemein

Als Hersteller garantieren wir unseren Kunden eine Ersatzteilversorgung von 10 Jahren.

Kategorie: Allgemein

Auf unserer Internetseite stehen Ersatzteillisten zur Verfügung um das passende Ersatzteil zu finden. Diese finden Sie in unserem Downloadbereich.

Heizung (6)

Kategorie: Heizung
  • Ja, bei den Heizkreisgruppen DN25 und DN32 kann vor Ort ohne zusätzlich erforderliches Zubehör der Vorlauf von links auf rechts umgebaut werden.
  • Bei den DN40 Heizkreisgruppen ist ein Umbauset erforderlich.

Kategorie: Heizung
  • Rohrleitungen und Armaturen müssen an Verbindungsstellen, Kreuzungen und zentralen Verteiler gemäß Gebäude Energie Gesetz (GEG) mit 50% ihres Nenndurchmessers gedämmt werden. Dies bedeutet für Heizkreisgruppen eine voll umschließende Mindestwandstärke und eine Trennung von Vorlauf und Rücklaufleitung. Die Tuxhorn tubra®-PGM/PGR Pumpengruppen von DN20 bis DN32 erfüllen diese Anforderung.

Kategorie: Heizung
  • Ein Mischer mit einem speziellen 3D Drehschieberdesign erzeugt über den gesamten Regelbereich bei unterschiedlichen Volumenströmen immer den gleichen Druckverlust. Dadurch wird eine hohe Regelgüte erreicht. Dies erkennt man an einem ruhigen Stellmotor der auch bei kleinen Volumenströmen eine konstante Vorlauftemperatur regeln kann.
  • Dadurch sind unterschiedliche kvs-Werte bei Heizkreisgruppen nicht mehr erforderlich was einen großen Vorteil in der Planung, Auswahl und Logistik von Heizkreisgruppen bedeutet.

Kategorie: Heizung
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Heizung

Der tubra® mag-jet wird in der Heizkreisstation im Rücklauf anstelle des Pumpenausgleichsrohres eingebaut. Die benötigte Baulänge des tubra® mag-jets ergibt sich aus der Dimension der montierten Heizkreisgruppe. Dies gilt für gemischte wie auch ungemischte Heizkreisstationen.

Kategorie: Heizung

Tuxhorn bietet ein WMZ-Set für Heizkreisstationen an. Der Lieferumfang umfasst dabei Übergangsnippel für den Einbau eines Wärmemengenzählers in den Rücklauf der Heizkreisstation anstelle des Pumpenausgelichsrohres. Und zusätzlich ein T-Stück inklusive Fühleradapter für die Installation des zusätzlichen Vorlauf-Fühlers des Wärmemengenzählers.

Solar Energie (20)

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C führt Befehle aus, die ihr ein Energiemanager mitteilt. Sollte die Wallbox mit dem Energiemanager kommunizieren können, so kann das System in der Regel frei programmiert werden.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P kann mittels externer Hilfsrelais bis zu zwei weitere Verbraucher ansteuern. Mit den externen Verbrauchern kann eine stufenlose Leistungsmodulation bis 12 kW erreicht werden. Eine besonders effektive Kombination bietet die Kaskade aus eTherm P und eTherm C. Hier wird die gesamte Leistung in zwei hydraulischen Stationen in Wärme umgesetzt und belädt somit den Speicher geschichtet mit konstanter Zieltemperatur.

Kategorie: Solar Energie

Eine falsche Durchflussrichtung beim spülen/reinigen kann dazu führen, das der Kegel der Schwerkraftbremse zu tief in den Sitz gepresst wird und sich nicht von selber wieder löst.      

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C können optimal an bestehende Anlagen angeschlossen werden. Dafür werden die Stationen ganz oben (Vorlauf) und ganz unten (Rücklauf) angeschlossen. Sollten am Speicher keine freien Anschlüsse vorhanden sein, so können die Stationen auch mittels T- Stücken parallel zu bestehenden Wärmeerzeugern angeschlossen werden.

Kategorie: Solar Energie

Der Regler der eTherm S kann eine Phase der eTherm C9 ansteuern, ist damit in der Lage als Energiemanager die Überschussleistung auszuregeln und die eTherm C von 0-3000 W modulieren anzusteuern.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C können mittels Speichertemperaturfühler (nicht im Lieferumfang enthalten) die Speichertemperatur überwachen und dienen somit als Notheizung auch ohne externes Energiemanagement. Sollte diese unter einen Schwellwert (einstellbar) fallen, so starten die Stationen mit der Beheizung. Die eTherm P verfügt über dieselbe Möglichkeit der Speicher Nachheizung zur Sicherstellung einer Speichermindesttemperatur.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C dürfen nicht direkt mit Trinkwasser betrieben werden. Bei Trinkwasserspeichern mit internem Wärmetauscher können die Stationen jedoch daran angeschlossen werden. Bei bivalenten Trinkwasserspeichern sollten die Wärmetauscher in reihe geschaltet werden.

Kategorie: Solar Energie

Produkte der eTherm Familie wurden für die PV- Überschussstrom Nutzung entwickelt. Die Stationen verwenden nur überschüssigen Strom. Dies bedeutet: Erst wenn alle Haushaltsverbraucher, der Batteriespeicher und ggf. die Ladesäule vom Elektroauto bedient wurden und immer noch Strom überschüssig vorhanden sein sollte, starten die eTherm Produkte.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C benötigt zur intelligenten PV-Überschussnutzung einen Energiemanager. Im nachfolgenden bestehende Kombinationsmöglichkeiten.

  • Fronius Ohmpilot (0-9000 W modulierend)
  • MYPV ACThor 9S (0-9000 W modulierend)
  • SMA Sunny Home Manager 2.0 (3 stufig schaltend)
  • Solar-Log Smart Relais Station (3 stufig schaltend)
  • Solarwatt EnergyManager (3 stufig schaltend)

Solaredge Smart Energy Warmwasser Controller (0-9000W modulierend)

Kategorie: Solar Energie
  • Bei der Solarthermie wandeln Kollektoren Solarstrahlung in Wärme um, welche durch einen Wasser-Glykol Kreislauf in einen Warmwasser- oder Pufferspeicher geleitet wird.
  • In Photovoltaikmodulen wird Solarstrahlung in eine elektrische Spannung umgewandelt welche durch einen Wechselrichter in das Gebäudestromnetz geleitet wird.
  • Photovoltaikstrom kann durch Power to Heat Module wie die tubra®-eTherm in Wärme umgewandelt werden und auch in Pufferspeichern gespeichert und für Wärmeanwendungen genutzt werden.
Kategorie: Solar Energie

Die Hauptaufgabe der eTherm P ist es eigens erzeugten PV- Überschussstrom (Strommesssensorik im Lieferumfang) zur Beheizung eines Puffer- oder Trinkwasserspeichers zu nutzen.

Darüber hinaus verfügt die Station über verschiedene Ansteuerungsmöglichkeiten, wie 0-10 V oder SG- Ready.

Zusätzlich verfügt die Station über diverse Wahlfunktionen die die Station flexibel einsetzbar machen. Darunter folgende Wahlfunktionen:

  • Nachheizung intern -> Notheizfunktion bei unterschreiten einer Speichermindesttemperatur
  • Nachheizung extern -> Speichertemperaturüberwachung, bei Unterschreitung externen Wärmeerzeuger ansteuern.
  • Verbraucher extern ->Erweiterung der maximal umsetzbaren Leistung um bis zu zwei weiteren elektrischen Verbrauchern zur Steigerung des Eigenverbrauches, Ansteuerung eines Heizstabes, einer Wärmepumpe oder eines beliebigen elektrischen Verbrauchers

Wechselrichter -> Zur Begrenzung der Wechselrichterleistung um bspw. die 70 % Einspeise-Regelung einzuhalten.

Kategorie: Solar Energie

Die Auswahl der eTherm richtet sich mitunter an der Leistung der Leistung der Installierten PV- Anlage und dessen Peakleistung in kWp.

3kW

9kW

12 kW

18kW

27kW

36Kw

Kategorie: Solar Energie

Für die tubra® ÜSTA S/M/L/XL gibt es die Option der geschichteten Speicherbeladung durch das ÜSTA-Schichtbeladungssets, die per Einzel- oder Doppelumschaltung den Pufferspeicher optimal beladen.
Für die tubra® ÜSTA S/M/L/XL gibt es die Option ein Wärmemengenzähler-Set zu installieren.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm S (Autarke Lösung -> Plug- and -Play Lösung für kleine Speicher) verfügt über einen Heizstab der vom Regler modulierend entsprechend des Überschusses angesteuert wird. Aufgrund der Bauart (Heizstab im Speicher) eignet sich dieses System vor allem bei kleinen Trinkwasserspeichern.

Die eTherm P (Autarke, hydraulische Station für PV Anlagen ab ca. 4 kWp und Speicher ab 400 l) verfügt
über ein abgestimmtes System aus Überschussmessung und Leistungsmodulation für eine konstante Zieltemperaturbeladung des Speichers.

Die eTherm C (für PV Anlagen ab 8 kWp und Speicher ab 500l) ist eine leistungsstarke hydraulische Station für die Zieltemperaturbeladung des Speichers. Die eTherm C ist wie oben beschrieben auf ein externes Energiemanagement angewiesen. Vertreter der schaltenden Energiemanager sind (schaltend 3000W, 6000W, 9000W bspw. Solarwatt, Solarlog, Solaredge, SMA etc.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C ist für ihren Betrieb auf ein externes Energiemanagement angewiesen. Der Fronius Ohmpilot oder der AC Thor 9S sind Vertreter der modulierenden Energiemanager. Damit ist es möglich die eTherm C stufenlos von 0-9000 W anzusteuern.
Dabei messen die Smartmeter der Energiemanager die Überschussleistung am Einspeisepunkt aus und versuchen die Einspeisung auf null auszuregeln.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P dient der Eigenverbrauchsmaximierung. Mit diesem Hintergrund ist die eTherm auch in der Lage bei Bedarf weitere Verbraucher zu aktivieren. Damit kann die eTherm mithilfe der Wärmepumpe über einen Schaltkontakt einen höheren Eigenverbrauch erzeugen. Sollte ein SG- Ready Anschluss vorhanden sein, so kann die eTherm darüber geschaltet werden und nimmt somit Teil am Regelenergiemarkt.

Kategorie: Solar Energie
  • Die max. zulässige Medientemperatur im Solarvorlauf beträgt kurzzeitig 140°C.
    Im Solarrücklauf mit der Pumpe beträgt die max. zulässige Mediumtemperatur 110°C.

Kategorie: Solar Energie
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Solar Energie

Für den elektrischen Anschluss werden 2 zusätzliche Installationsschütze als zusätzliche Hilfsrelais gesetzt. In der Regel sind hier ein 1-phasiges und ein 3-phasiges Installationsschütz zu installieren. Die erste Phase der Heizpatrone wird somit an den 1-phasigen Schütz angeschlossen, die 2 übrigen Phasen der Heizpatrone an den 3-phasigen Schütz. Wichtig ist nun die Zuordnung am Regler. Das einphasige Schütz muss am Regler als Verbraucher 1 und das zweite Schütz mit 2 Phasen als Verbraucher 2 angeschlossen werden. Nun stehen 12.000 Watt stufenlos modulierend zur Verfügung.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm wird immer als letzter Verbraucher vor dem Zweirichtungszähler in die Elektrik eingebunden. Die Richtungspfeile auf den Messzangen sind so zu setzen dass sie in Richtung der Verbraucher zeigen. Die richtige Polung am Sensormodul muss eingehalten werden.

Systemspeicher (1)

Kategorie: Systemspeicher
  • Nein, die Systemspeicher sind für die Verwendung mit Tuxhorn Armaturen optimiert und werden Objekt bezogen bestellt und per Strecke geliefert. Planen Sie daher bitte eine ausreichende Lieferzeit für die Systeme ein.

Versorgungsarmaturen (1)

  • Ja, die Ventile sind vom Deutschen Institut für Bautechnik für die Anwendung als Heberschutzventil für oberirdische Kraftstoffbehälter zugelassen.

Warmwasser (11)

Kategorie: Warmwasser

tubra®- Frischwasserstationen sind aufgrund ihres Wärmetauschers mit hoher thermischen Länge gut für die Anwendung mit Wärmepumpen geeignet. Zu beachten gilt jedoch, je geringer die Temperaturdifferenz zwischen Speicher- und Trinkwassertemperatur desto größer sollte die Frischwasserstation gewählt werden.

Kategorie: Warmwasser
  • Die Erwärmung von Trinkwasser zu Warmwasser im Durchlaufprinzip ist deutlich hygienischer, da kein Warmwasser für längere Zeit auf einem Temperaturniveau gespeichert wird, bei dem sich Bakterien vermehren können.

Kategorie: Warmwasser

Frischwasserstationen erwärmen Trinkwasser bedarfsgerecht. Es wird erst warmes Wasser produziert, wenn es auch benötigt wird. Zusätzlich erreichen Frischwasserstationen sehr tiefe Rücklauftemperaturen und erhöhen damit die Effizienz der Gesamtanlage.

Kategorie: Warmwasser
  • Unverzüglich warmes Wasser an der Zapfstelle
  • Das Wachstum von Legionellen wird verhindert
  • Lange Distanzen zwischen Frischwasserstation und Zapfstelle sind kein Problem
Kategorie: Warmwasser
  • Unter einer Kaskade versteht man die Parallelschaltung mehrerer einzelner Stationen.
  • Durch den Aufbau als Kaskade können die Leistungen mehrerer Stationen addiert werden. So lassen sich größere Zapfleistungen erreichen. Der Warmwasservolumenstrom einer Kaskade lässt sich genauer regeln. Erst bei Bedarf wird die nächste Station dazu geschaltet. Wartungsarbeiten können leichter durchgeführt werden, auch ohne Unterbrechung der Trinkwassererwärmung.

Kategorie: Warmwasser

Mittels eines Volumenstromsensors wird der angeforderte Warmwasservolumenstrom registriert. Die interne Pumpe regelt dabei den pufferseitigen Volumenstrom so, dass eine konstante Warmwassertemperatur erreicht wird. Dabei wird der Wärmetauscher im Gegenstrom Prinzip durchströmt.

Kategorie: Warmwasser

Der Zirkulationsabgleich kann je nach Gebäudegröße und Rohrnetz mehr als 10 Minuten in Anspruch nehmen.

Kategorie: Warmwasser

Auf unserer Internetseite finden Sie im Downloadbereich unter Planungsunterstützung eine Hilfe zur Vorgehensweise bei der Auslegung von Frischwasserstationen.

Kategorie: Warmwasser

Bei höheren Rücklauftemperaturen durch Zirkulation kann die Rücklaufeinschichtung durch ein 3-Wege Ventil das Heizwasser in die passenden Temperaturbereiche des Pufferspeichers einschichten und damit einer Durchmischung vorbeugen und die Effizienz der Wärmeerzeuger erhöhen.

Kategorie: Warmwasser

Vor dem Starten des Zirkulationsabgleichs muss die Zirkulationsleitung komplett entlüftet werden. Es sollten keine „Luftgeräusche“ z.B an der Pumpe mehr wahrgenommen werden. Wenn der Zirkulationsabgleich gestartet wurde, darf im betreffenden Trinkwassernetz keine Zapfung in der Zeit des laufenden Abgleichs durchgeführt werden. Der Volumenstrom ist so einzustellen, dass die Temperaturspreizung 5K beträgt (z.B. 60°C Warmwassertemperatur und 55°C Zirkulation Rücklauftemperatur).

Kategorie: Warmwasser

In unseren Montageanleitungen finden Sie eine Tabelle mit den einzuhaltenden Werten für Frischwasser. Bei Überschreiten der Grenzwerte sollten unsere Frischwasserstationen mit Volledelstahl Wärmetauschern eingesetzt werden.

FAQs ohne Bereich Warmwasser

c Alle ausklappen C Alles einklappen

Allgemein (3)

Kategorie: Allgemein

Die tubra®- Produkte werden ausschließlich über den Sanitär- und Heizungsfachgroßhandel an die Installationsbetriebe verkauft.

Kategorie: Allgemein

Als Hersteller garantieren wir unseren Kunden eine Ersatzteilversorgung von 10 Jahren.

Kategorie: Allgemein

Auf unserer Internetseite stehen Ersatzteillisten zur Verfügung um das passende Ersatzteil zu finden. Diese finden Sie in unserem Downloadbereich.

Heizung (6)

Kategorie: Heizung
  • Ja, bei den Heizkreisgruppen DN25 und DN32 kann vor Ort ohne zusätzlich erforderliches Zubehör der Vorlauf von links auf rechts umgebaut werden.
  • Bei den DN40 Heizkreisgruppen ist ein Umbauset erforderlich.

Kategorie: Heizung
  • Rohrleitungen und Armaturen müssen an Verbindungsstellen, Kreuzungen und zentralen Verteiler gemäß Gebäude Energie Gesetz (GEG) mit 50% ihres Nenndurchmessers gedämmt werden. Dies bedeutet für Heizkreisgruppen eine voll umschließende Mindestwandstärke und eine Trennung von Vorlauf und Rücklaufleitung. Die Tuxhorn tubra®-PGM/PGR Pumpengruppen von DN20 bis DN32 erfüllen diese Anforderung.

Kategorie: Heizung
  • Ein Mischer mit einem speziellen 3D Drehschieberdesign erzeugt über den gesamten Regelbereich bei unterschiedlichen Volumenströmen immer den gleichen Druckverlust. Dadurch wird eine hohe Regelgüte erreicht. Dies erkennt man an einem ruhigen Stellmotor der auch bei kleinen Volumenströmen eine konstante Vorlauftemperatur regeln kann.
  • Dadurch sind unterschiedliche kvs-Werte bei Heizkreisgruppen nicht mehr erforderlich was einen großen Vorteil in der Planung, Auswahl und Logistik von Heizkreisgruppen bedeutet.

Kategorie: Heizung
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Heizung

Der tubra® mag-jet wird in der Heizkreisstation im Rücklauf anstelle des Pumpenausgleichsrohres eingebaut. Die benötigte Baulänge des tubra® mag-jets ergibt sich aus der Dimension der montierten Heizkreisgruppe. Dies gilt für gemischte wie auch ungemischte Heizkreisstationen.

Kategorie: Heizung

Tuxhorn bietet ein WMZ-Set für Heizkreisstationen an. Der Lieferumfang umfasst dabei Übergangsnippel für den Einbau eines Wärmemengenzählers in den Rücklauf der Heizkreisstation anstelle des Pumpenausgelichsrohres. Und zusätzlich ein T-Stück inklusive Fühleradapter für die Installation des zusätzlichen Vorlauf-Fühlers des Wärmemengenzählers.

Solar Energie (20)

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C führt Befehle aus, die ihr ein Energiemanager mitteilt. Sollte die Wallbox mit dem Energiemanager kommunizieren können, so kann das System in der Regel frei programmiert werden.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P kann mittels externer Hilfsrelais bis zu zwei weitere Verbraucher ansteuern. Mit den externen Verbrauchern kann eine stufenlose Leistungsmodulation bis 12 kW erreicht werden. Eine besonders effektive Kombination bietet die Kaskade aus eTherm P und eTherm C. Hier wird die gesamte Leistung in zwei hydraulischen Stationen in Wärme umgesetzt und belädt somit den Speicher geschichtet mit konstanter Zieltemperatur.

Kategorie: Solar Energie

Eine falsche Durchflussrichtung beim spülen/reinigen kann dazu führen, das der Kegel der Schwerkraftbremse zu tief in den Sitz gepresst wird und sich nicht von selber wieder löst.      

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C können optimal an bestehende Anlagen angeschlossen werden. Dafür werden die Stationen ganz oben (Vorlauf) und ganz unten (Rücklauf) angeschlossen. Sollten am Speicher keine freien Anschlüsse vorhanden sein, so können die Stationen auch mittels T- Stücken parallel zu bestehenden Wärmeerzeugern angeschlossen werden.

Kategorie: Solar Energie

Der Regler der eTherm S kann eine Phase der eTherm C9 ansteuern, ist damit in der Lage als Energiemanager die Überschussleistung auszuregeln und die eTherm C von 0-3000 W modulieren anzusteuern.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C können mittels Speichertemperaturfühler (nicht im Lieferumfang enthalten) die Speichertemperatur überwachen und dienen somit als Notheizung auch ohne externes Energiemanagement. Sollte diese unter einen Schwellwert (einstellbar) fallen, so starten die Stationen mit der Beheizung. Die eTherm P verfügt über dieselbe Möglichkeit der Speicher Nachheizung zur Sicherstellung einer Speichermindesttemperatur.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P/C dürfen nicht direkt mit Trinkwasser betrieben werden. Bei Trinkwasserspeichern mit internem Wärmetauscher können die Stationen jedoch daran angeschlossen werden. Bei bivalenten Trinkwasserspeichern sollten die Wärmetauscher in reihe geschaltet werden.

Kategorie: Solar Energie

Produkte der eTherm Familie wurden für die PV- Überschussstrom Nutzung entwickelt. Die Stationen verwenden nur überschüssigen Strom. Dies bedeutet: Erst wenn alle Haushaltsverbraucher, der Batteriespeicher und ggf. die Ladesäule vom Elektroauto bedient wurden und immer noch Strom überschüssig vorhanden sein sollte, starten die eTherm Produkte.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C benötigt zur intelligenten PV-Überschussnutzung einen Energiemanager. Im nachfolgenden bestehende Kombinationsmöglichkeiten.

  • Fronius Ohmpilot (0-9000 W modulierend)
  • MYPV ACThor 9S (0-9000 W modulierend)
  • SMA Sunny Home Manager 2.0 (3 stufig schaltend)
  • Solar-Log Smart Relais Station (3 stufig schaltend)
  • Solarwatt EnergyManager (3 stufig schaltend)

Solaredge Smart Energy Warmwasser Controller (0-9000W modulierend)

Kategorie: Solar Energie
  • Bei der Solarthermie wandeln Kollektoren Solarstrahlung in Wärme um, welche durch einen Wasser-Glykol Kreislauf in einen Warmwasser- oder Pufferspeicher geleitet wird.
  • In Photovoltaikmodulen wird Solarstrahlung in eine elektrische Spannung umgewandelt welche durch einen Wechselrichter in das Gebäudestromnetz geleitet wird.
  • Photovoltaikstrom kann durch Power to Heat Module wie die tubra®-eTherm in Wärme umgewandelt werden und auch in Pufferspeichern gespeichert und für Wärmeanwendungen genutzt werden.
Kategorie: Solar Energie

Die Hauptaufgabe der eTherm P ist es eigens erzeugten PV- Überschussstrom (Strommesssensorik im Lieferumfang) zur Beheizung eines Puffer- oder Trinkwasserspeichers zu nutzen.

Darüber hinaus verfügt die Station über verschiedene Ansteuerungsmöglichkeiten, wie 0-10 V oder SG- Ready.

Zusätzlich verfügt die Station über diverse Wahlfunktionen die die Station flexibel einsetzbar machen. Darunter folgende Wahlfunktionen:

  • Nachheizung intern -> Notheizfunktion bei unterschreiten einer Speichermindesttemperatur
  • Nachheizung extern -> Speichertemperaturüberwachung, bei Unterschreitung externen Wärmeerzeuger ansteuern.
  • Verbraucher extern ->Erweiterung der maximal umsetzbaren Leistung um bis zu zwei weiteren elektrischen Verbrauchern zur Steigerung des Eigenverbrauches, Ansteuerung eines Heizstabes, einer Wärmepumpe oder eines beliebigen elektrischen Verbrauchers

Wechselrichter -> Zur Begrenzung der Wechselrichterleistung um bspw. die 70 % Einspeise-Regelung einzuhalten.

Kategorie: Solar Energie

Die Auswahl der eTherm richtet sich mitunter an der Leistung der Leistung der Installierten PV- Anlage und dessen Peakleistung in kWp.

3kW

9kW

12 kW

18kW

27kW

36Kw

Kategorie: Solar Energie

Für die tubra® ÜSTA S/M/L/XL gibt es die Option der geschichteten Speicherbeladung durch das ÜSTA-Schichtbeladungssets, die per Einzel- oder Doppelumschaltung den Pufferspeicher optimal beladen.
Für die tubra® ÜSTA S/M/L/XL gibt es die Option ein Wärmemengenzähler-Set zu installieren.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm S (Autarke Lösung -> Plug- and -Play Lösung für kleine Speicher) verfügt über einen Heizstab der vom Regler modulierend entsprechend des Überschusses angesteuert wird. Aufgrund der Bauart (Heizstab im Speicher) eignet sich dieses System vor allem bei kleinen Trinkwasserspeichern.

Die eTherm P (Autarke, hydraulische Station für PV Anlagen ab ca. 4 kWp und Speicher ab 400 l) verfügt
über ein abgestimmtes System aus Überschussmessung und Leistungsmodulation für eine konstante Zieltemperaturbeladung des Speichers.

Die eTherm C (für PV Anlagen ab 8 kWp und Speicher ab 500l) ist eine leistungsstarke hydraulische Station für die Zieltemperaturbeladung des Speichers. Die eTherm C ist wie oben beschrieben auf ein externes Energiemanagement angewiesen. Vertreter der schaltenden Energiemanager sind (schaltend 3000W, 6000W, 9000W bspw. Solarwatt, Solarlog, Solaredge, SMA etc.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm C ist für ihren Betrieb auf ein externes Energiemanagement angewiesen. Der Fronius Ohmpilot oder der AC Thor 9S sind Vertreter der modulierenden Energiemanager. Damit ist es möglich die eTherm C stufenlos von 0-9000 W anzusteuern.
Dabei messen die Smartmeter der Energiemanager die Überschussleistung am Einspeisepunkt aus und versuchen die Einspeisung auf null auszuregeln.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm P dient der Eigenverbrauchsmaximierung. Mit diesem Hintergrund ist die eTherm auch in der Lage bei Bedarf weitere Verbraucher zu aktivieren. Damit kann die eTherm mithilfe der Wärmepumpe über einen Schaltkontakt einen höheren Eigenverbrauch erzeugen. Sollte ein SG- Ready Anschluss vorhanden sein, so kann die eTherm darüber geschaltet werden und nimmt somit Teil am Regelenergiemarkt.

Kategorie: Solar Energie
  • Die max. zulässige Medientemperatur im Solarvorlauf beträgt kurzzeitig 140°C.
    Im Solarrücklauf mit der Pumpe beträgt die max. zulässige Mediumtemperatur 110°C.

Kategorie: Solar Energie
  • Durch eine Drehung um 45° kann die im Kugelhahn integrierte Schwerkraftbremse manuell aufgestellt werden.

Kategorie: Solar Energie

Für den elektrischen Anschluss werden 2 zusätzliche Installationsschütze als zusätzliche Hilfsrelais gesetzt. In der Regel sind hier ein 1-phasiges und ein 3-phasiges Installationsschütz zu installieren. Die erste Phase der Heizpatrone wird somit an den 1-phasigen Schütz angeschlossen, die 2 übrigen Phasen der Heizpatrone an den 3-phasigen Schütz. Wichtig ist nun die Zuordnung am Regler. Das einphasige Schütz muss am Regler als Verbraucher 1 und das zweite Schütz mit 2 Phasen als Verbraucher 2 angeschlossen werden. Nun stehen 12.000 Watt stufenlos modulierend zur Verfügung.

Kategorie: Solar Energie

Die eTherm wird immer als letzter Verbraucher vor dem Zweirichtungszähler in die Elektrik eingebunden. Die Richtungspfeile auf den Messzangen sind so zu setzen dass sie in Richtung der Verbraucher zeigen. Die richtige Polung am Sensormodul muss eingehalten werden.

Systemspeicher (1)

Kategorie: Systemspeicher
  • Nein, die Systemspeicher sind für die Verwendung mit Tuxhorn Armaturen optimiert und werden Objekt bezogen bestellt und per Strecke geliefert. Planen Sie daher bitte eine ausreichende Lieferzeit für die Systeme ein.

Versorgungsarmaturen (1)

  • Ja, die Ventile sind vom Deutschen Institut für Bautechnik für die Anwendung als Heberschutzventil für oberirdische Kraftstoffbehälter zugelassen.